• d13 GUI und Bedienung 04.02.2017 - 10:51 1
    Folgenden Nutzern gefällt das Design: krazun

    Moin, Moin!

    Ich habe mal ein kleines Video erstellt um die Bedienung und Teile der GUI von d13 zu veranschaulichen. In Zukunft werden noch mehr Erklärungsvideos in dieser Art folgen. Das hat den Vorteil das man schnell und einfach Informationen vermitteln kann, für die ansonsten viele Worte benötigt werden. Trotzdem möchte ich gern ein paar Zeilen dazu schreiben:

    Die komplette GUI von d13 basiert auf einem open-source Framework (Framework7) welches in erster Linie auf mobile Touch Geräte ausgelegt ist. Natürlich kann man das Spiel auch an einem herkömmlichen Desktop-PC Browser spielen. Es wird großer Wert auf "Wischen" und "1-Click-Gesten" gelegt, zudem sind alle Zahlen-Eingabefelder so ausgelegt, dass man diese ohne Tastatur bedienen kann. Selbstredend gibt es auch eine Möglichkeit diese via Tastatur zu bedienen.

    Das wichtigste Bedienelement ist der sogenannte "Slider", zu sehen auf dem Bild unten. Dieser erlaubt eine Eingabe nur durch Verwendung eines "Touch-Devices" und kann zudem nur durch die Maus oder die Tastatur bedient werden. Natürlich kann man auch alle drei Bedienarten kombinieren. Dieser Slider wird für alle Zahleneingaben in d13 verwendet. Auch verfügt der Slider über ein Input Minimum bzw. Maximum und die Anzeige wird in Echtzeit aktualisiert.

    Trotzdem kommt man nicht drum herum auch einige Texteingabefelder zu verwenden (z.B. bei der Namenseingabe), aber deren Zahl hält sich in Grenzen und sollte auch für Mobilbenutzer erträglich sein.

    Genug der Worte, im Anhang das Video welches die wichtigsten GUI Komponenten vorstellt und auch gleich einen Einblick in die Zuweisung von "Arbeitern" gibt (ein weiteres Konzept welches sich durch die gesamte d13 Engine zieht):


    Kommentare: 1
  • d13 sagt Hallo! 22.01.2017 - 18:23 2
    Folgenden Nutzern gefällt das Design: damios, krazun

    Hi Leute,
    Hier ist der Fhizban - nachdem ich vor ein paar Tagen mein Projekt hier eingestellt habe, möchte ich nun noch einige persönliche Worte dazu zum Besten geben. Achtung - der Text könnte durchaus etwas länger werden.

    Eine kleine Geschichtsstunde

    Angefangen hat das Projekt bereits vor einigen Jahren, damals noch auf einer pseudo-kommerziellen Engine mit dem Namen BG-World. Die Macher mitsamt ihrer Engine sind längst vom Erdboden verschwunden, was mich auch nicht weiter wundert. Der Code war zwar im Vergleich zu der Vielzahl an Travian/Ikariam/Stämme Clones dort draussen recht gut strukturiert, allerdings so vollgestopft mit Fehlern und extrem schrägen Lösungen das man unter dem Strich sagen musste: Das Ding taugt nix!

    Jetzt bin ich selbst nicht der beste Coder und zudem auch kein gelernter Informatiker oder so (Ich komme mehr aus der Design Ecke). Aber der Vorfall hat mich so geärgert, dass ich seitdem an dieser kleinen Engine mit dem abstrusen Namen "d13" herumbastle. Alles was ich in den letzten Jahren gelernt habe, ist hier umgesetzt und alles was ich mir anlernen musste, wurde wegen dieses Projektes getan.

    Die Zeiten haben sich geändert. Browsergames waren ja mal ein Riesending. Erst die textbasierten und dann auch viele auf hochglanz polierte kommerzielle Projekte. Die gibt es zwar immernoch, aber die Zeiten sind definitiv vorbei. Heute regieren Mobile Apps und AAA Titel auf Heimcomputern und Konsolen. Das hält mich allerdings nicht davon ab, an d13 zu werkeln - ganz im Gegenteil.

    d13 - der robuste Volvo

    Natürlich haut die grafische Seite des Projekts jetzt niemanden vom Hocker. Aber es ist immernoch ehrlicher als die vielen mit Unity Standard Assets erstellten Spiele welche derzeit Steam und Co. überfluten. d13 läuft direkt im Browser und wird mit Webtechnologien entwickelt. Das heisst: Hier wird einzig und allein mit Wasser gekocht. Das ist sparsam und reduziert die damit möglichen Spiele auf das wesentliche: Gameplay. Mögliche Spiele? Moment...

    Der ganze Sinn hinter d13 ist es, eine Art Editor (= Engine) zu sein, mit dem jeder der möchte - sich seinen Traum vom eigenen Strategie-Browser-Game verwirklichen kann. Und das komplett kostenlos und open-source - wer möchte (und sich auskennt) kann das Projekt selbst umbauen und nach eigenen Wünschen erweitern (sofern Ihr mit meinem etwas abstrusen programmierstil zurechtkommt).

    Zu bedenken ist, dass nur und auschließlich Strategspiele wie aus der guten alten Zeit mit d13 umgesetzt werden können. Dazu gehören (allen voran) oGame, aber auch Spiele wie die Stämme, Travian, Ikariam, Grepolis und wie sie alle heissen. Ein nicht unerheblicher Pluspunkt (und ein Manko vieler alter Browsergames) ist das responsive-Design sowie die damit einhergehende Tablet/Mobilfähigkeit des Projekts.

    In seiner Grundform ist d13 von jederfrau und jedermann editierbar, ganz ohne programmier-kenntnisse. Ihr benötigt lediglich einen PHP fähigen webserver mit mySQL datenbank sowie einen Text Editor eurer Wahl. Durch das editieren der Datendateien lässt sich bereits zum heutigen Stand eine ganze Menge mit d13 anstellen: Ihr könnt die Truppenwerte verändern und damit auch zahlreiche Taktiken einbauen. Gebäudewerte, Resourcenwerte sowie der Tech-Tree können auf die gleiche Art und Weise angepasst werden.

    Wer sich etwas besser auskennt kann das mitgelieferte Demo-Template (mit frei verfügbaren Grafiken von Kenney.nl) komplett umkrempeln und das Spiel wie "eines von den Großen" aussehen lassen. Dazu sind jedoch nicht nur gute CSS und HTML Kentnisse gefragt sondern auch ein gutes Grafikprogramm und jede Menge hochwertiger Grafiken.

    Gegenwart und Zukunft

    Abschliessend möchte ich noch kurz auf den gegenwärtigen Entwicklungsstand eingehen: d13 ist noch nicht komplett fertig, verfügt jedoch schon über eine beeindruckende Palette von Features. Im Endeffekt kann man jetzt schon ein kleines, vollumfängliches Spiel damit zusammenzimmern - jedoch müsst ihr derzeit noch auf das Landkartensystem, Spionage und einige Komfortfeatures verzichten.

    Der Grundstock ist bereits gelegt. Vom registrieren, über den Login, vom Aufbau der ersten eigenen Stadt und dem forschen von Technologien über das ausbilden der eigenen Armee und dem schlagen erster Schlachten bis hin zu einer Rangliste, taktischen Kampffaktoren, Benutzereinstellungen und einem simplem Admin-Menu ist bereits alles vorhanden.

    Als nächstes werden das Kartensystem sowie die noch fehlenden Punkte Sabotage und Spionage fertiggestellt. Danach werde ich mich um einige Komfortfunktionen sowie erweiterte Funktionen wie man sie aus Mobile-Spielen kennt kümmern. Dies wird wahrscheinlich so typische dinge wie Achievements, Quests, Daily-Login Rewards und andere Kleinigkeiten umfassen.

    d13 soll - trotz der gewissen Altbackenheit eines Volvo Motors - den großen Browsergames, Multiplayer-Mobile-Titlen sowie MMOs in punkto funktionen und umfang in nichts nachstehen. Da ist mein Ziel - eine frei verfügbare Browsergame Engine, welche vor features nur so strotzt!

    Danke fürs lesen

    euer Fhizban!


    Kommentare: 5